Stiftungsrat der
Klimaschutzstiftung

Ministerin Thekla Walker, Vorsitzende des Stiftungsrates der Klimaschutzstiftung

Baden-Württemberg kann Klimaschutz

„Baden-Württemberg kann Klimaschutz. Es ist ein weiter Weg, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. Aber alle können ihren Beitrag leisten, um die Klimakatastrophe abzuwenden und unsere Erde lebenswert zu erhalten. Ich rufe alle dazu auf - Kommunen, Unternehmen und Haushalte - den eigenen täglichen CO2-Ausstoß zu hinterfragen, wo möglich direkt einzuschränken und die Restemissionen bei der Klimaschutzstiftung zu kompensieren. Das ist wirksamer Klimaschutz.“    

Der Stiftungsrat der Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg

besteht aus folgenden Mitgliedern:

  • Thekla Walker (Vorsitz), Ministerin für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
  • Gisela Splett (stellvertretender Vorsitz), Staatssekretärin im Ministerium für Finanzen Baden‑Württemberg
  • Rudi Hoogvliet, Staatssekretär im Staatsministerium Baden-Württemberg und Bevollmächtigter des Landes beim Bund
  • Dr. Patrick Rapp, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg
  • Dr. Hans J. Reiter, Ministerialdirektor im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
  • Berthold Frieß, Ministerialdirektor im Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
  • Grit Puchan, Ministerialdirektorin im Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
  • Jutta Niemann MdL, GRÜNE-Landtagsfraktion
  • Raimund Haser MdL, CDU-Landtagsfraktion
  • Gernot Gruber MdL, SPD-Landtagsfraktion
  • Daniel Karrais MdL, FDP-Landtagsfraktion
  • Dr. Uwe Hellstern MdL, AfD-Landtagsfraktion
Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung

Klimaschutz und wirtschaftlicher Wohlstand

„Klimaschutz und wirtschaftlicher Wohlstand bedingen sich gegenseitig – das haben inzwischen viele Unternehmen erkannt. Die Kompensationsangebote der Klimaschutzstiftung unterstützen die Wirtschaft in Baden-Württemberg gezielt dabei, schnell klimaneutral zu werden und ein Augenmerk auf ihre Emissionen zu legen."