Effiziente Holzvergasöfen
in Indien

Das Gangesdelta in Westbengalen beherbergt die weltgrößten Mangrovenwälder. Sie dienen als natürliche Barriere gegen den Monsun, Unwetterereignisse und einen steigenden Merresspiegel. Der starke Bevölkerungswachstum der letzten Jahre und der damit einhergehende Holzbedarf führen zu einem Rückgang der natürlichen Waldlandschaft. Das hat erhebliche Negativfolgen für Biodiversität, Klima und die lokalen Lebensumstände. Durch das Projekt wird der Abholzung der Wälder entgegenwirkt und die Lebenssituation der Menschen verbessert.

Die Holvergaseröfen werden in Indien hergestellt und zum Verkauf in die Dörfer gebracht. :
Lokale Fertigung schafft Arbeitsplätze

Der TLUD-Kocher steigert die thermische Effizienz des Kochens durch geeignete, technische Lösungen. :
Die TLUD-Technologie

Die Bedürfnisse aller lokalen Anspruchsgruppen werden regelmäßig abgefragt und die enge Zusammenarbeit mit lokalen Partnern gestärkt. :
Einbindung der Bevölkerung

Durch die Kocher wird Zeit gewonnen, um Nahrung zu beschaffen und die Nahrungsmittel zu diversifizieren. :
Hunger wird bekämpft

Der Kocher erzeugt Holzkohle als Nebenprodukt, deren Verkaufsmöglichkeit für Familien und Haushalte eine wichtige Einnahmequelle darstellt, beispielsweise um schulische Bildung zu finanzieren. :
Erzeugung von Holzkohle

Energieeffizienz für Klima- und Gesundheitsschutz

Das Projekt unterstützt bei der Herstellung und Nutzung von effizienten Holzvergaseröfen, die nach der TLUD-Technologie ("top lit up draft") funkionieren. Die Technologie führt dazu, dass nicht nur Holz, sondern auch Holzgas verbrannt wird, das in einem speziellen Pyrolyseverfahren entsteht. Durch die gesteigerte Effizienz wird weniger Feuerholz benötigt und der regionale Waldbestand vor Abholzung geschützt. Gleichzeitig wird durch die Verbrennung von Holzgas die Rauchentwicklung stark reduziert. Der Ofen schützt also Klima und Gesundheit der Menschen gleichermaßen.

Durch den bewirkten Holzvergasungsprozess entsteht außerdem Holzkohle, die wiederum von den Familien und Haushalten zum Weiterverkauf verwendet werden kann. Die Erlöse ermöglichen es, dass viele Kinder erstmalig eine Schule besuchen können, beispielsweise weil der Schulbus finanziert werden kann. Das Design des Ofens wurde in den letzten Jahren immer weiter verbessert und an die Kochgewohnheiten der Menschen angepasst. Auch deshalb erfreut sich der Kocher einer hohen Nutzsrate und -zufriedenheit.

Die TLUD (Top-Lit Updraft) Technologie - Technische Details und Funktionsweise

Durch den bewirkten Holzvergasungsprozess entsteht außerdem Holzkohle, die wiederum von den Familien und Haushalten zum Weiterverkauf verwendet werden kann. Die Erlöse ermöglichen es, dass viele Kinder erstmalig eine Schule besuchen können, beispielsweise weil der Schulbus finanziert werden kann. Das Design des Ofens wurde in den letzten Jahren immer weiter verbessert und an die Kochgewohnheiten der Menschen angepasst. Auch deshalb erfreut sich der Kocher einer hohen Nutzsrate und -zufriedenheit.

Klimaschutz in Indien - effiziente Holzvergaseröfen von atmosfair

Lokale Wertschöpfung und neue Arbeitsplätze

In der Produktion und dem Verkauf der Öfen entstehen wichtige, zusätzliche Arbeitsplätze in der Region, insbeosndere Frauen. Der An- und Verkauf der durch den Kocher entstandenen Kohle wird inzwischen von einem Unternehmen übernommen, das mittlerweile über 300 Angestellte, allesamt Menschen aus der Region, beschäftigt. Die Anfrage nach den Öfen steigt ist groß und aktuell kochen etwa 170.000 Familien in Westbengalen auf einem durch das Projekt subventionierten Ofen.

SDGs

Dieses Projekt trägt u.a. zu folgenden SDGs bei:

Die Kocher verbessern die wirtschaftliche Situtation der Familien. Der Kauf eines Ofens rechnet sich für die Familien bereits nach einigen Monaten und die Ersparnis kann zur Verbesserung der Lebensumstände verwendet werden.

Gesundheit und Wohlergehen der Menschen werden durch die geminderte Rauchentwicklung erhöht.

Der zusätzliche Verdienst ermöglicht es Familien, Kinder zur Schule zu schicken.

Die sauberen Kochmöglichkeiten adressieren Energiearmut sowie -effizienz und sorgen für die Energiesicherheit im ländlichen Raum.

Durch das Projekt werden neue Arbeitsplätze in der ärmlichen Region geschaffen. Etwa 300 Arbeitsplätze sind bisher bereits entstanden.

Jedes Jahr werden etwa 650.000 Tonnen CO2 durch das Projekt eingespart.

So funktioniert die Spende für "Effiziente Holvergasöfen in Indien"

Dieses Angebot ist ein Projekt unseres Kooperationspartners atmosfair. Wenn Sie sich für eine Spende in das Projekt über die Klimaschutzstiftung interessieren, wenden Sie sich bitte direkt an uns. 

Mit einer zusätzlichen Spende, die direkt bei der Klimaschutzstiftung verbleibt, unterstützen Sie regionale Klimaschutzprojekte in Baden-Württemberg. Dieser Teil wird vollständig und ohne Abzug an unsere Partner weitergegeben. Aktuell unterstützen Sie mit dem regionalen Klimaschutzbeitrag die Waldschutzmaßnahmen von Bergwaldprojekt oder den klimafreundlichen Humusaufbau von CO2-Land.

Goldstandard & CDM

Dieses Projekt ist nach dem Goldstandard zertifiziert. Sie können die Dokumentation hier einsehen. Das Projekt ist außerdem unter dem CMD registriert worden. Die Dokumentation ist hier einsehbar. 

In diesem Projekt werden ausschließlich Zertifikate ausgegeben, die ab 2021 generiert sind (GS VER). Corresponding Adjustments mit dem Projektgastland bestehen momentan nicht. Aktuell kann das Projekt deshalb nicht für die Kompensation von Restemissionen genutzt werden. Sie können das Projekt aber bereits jetzt für Freiwilligen Klimaschutz und Contribution Claiming nutzen.

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Julia Kovar-Mühlhausen, Leiterin Kommunikation der Baden-Württemberg Stiftung.

Julia Kovar-Mühlhausen
Leiterin Klimaschutzstiftung
Tel +49 (0) 711 248 476-70
kovar@bwstiftung.de